News

Aktuelle Meldungen

Erster Elektro-Rettungswagen Deutschlands

Der Rettungsdienst Leer hat den bundesweit ersten elektrisch betriebenen Rettungswagen (eRTW) in Betrieb genommen. Der eRWT wird in der Dienststelle Borkum eingesetzt.

Anders als bei herkömmlichen RTWs ist der Innenraum beim eRTW kleiner. Im Herzstück des RTW, der Patientenkabine, sind neben EKG-Geräten, Defibrillatoren und Beatmungsgeräten auch vier Hochleistungsbatterien verbaut, die den gewohnten Platz für die Notfallmedikamente einnehmen.

Da es bei Elektrofahrzeugen verboten ist, die energieintensiven Geräte, die im Notfall das Überleben von Menschen sicherstellen sollen, über die Autobatterie aufzuladen, ist ein autarkes Batteriesystem notwendig. Eine volle Ladung hält 48 Stunden.

Der elektrische Antrieb hat wiederum ein eigenes System, das eine Reichweite bis 150 km sicherstellt. Auf der 31 Quadratkilometer großen Insel mit der längsten Strecke von 10 Kilometern herrschen somit ideale Bedingungen. Zudem ist der eRTW in der Rettungswache bereits nach 45 Minuten zu 80 Prozent aufgeladen.

Die Ursprungsidee für das Erfolgsprojekt „eRTW“ stammt von Daniel Schulte, Referatsleiter beim DRK-Landesverband Niedersachsen. Schulte hatte vor zwei Jahren auf der IAA Nutzfahrzeuge eine gemeinsame Vorstellung mit VW zum Thema „Rettungsgasse“. Zeitgleich wurde auf der Messe auch der eCrafter vorgestellt.

„Ich habe festgestellt, dass es im Bereich der Einsatzfahrzeuge kaum Innovationen gab. So hatte ich die Idee, dass es im Rahmen der allgemeinen Klimadiskussion ein tolles Projekt für das DRK wäre“, so Schulte. Mit dem Familienunternehmen Emmert aus Lingen, die sich mit der Ausstattung von Rettungsfahrzeugen sowie dem Ausbau von elektrischen Expeditionsfahrzeugen auskennt, konnten wir schließlich den eCrafter zu einem vollwertigen Elektro-Rettungswagen ausbauen.

Eine weitere und entscheidende Hürde war die Zustimmung der Krankenkassen, die Rettungswagen refinanzieren und die Bedingungen gestellt haben. Der eRTW durfte nicht teurer als ein herkömmlicher Rettungswagen sein. „Das Ziel haben wir erreicht“, so DRK Leer-Geschäftsführer Harry Feldmann stolz.

„Borkum bietet vor allem dank der übersichtlichen Ausdehnung, der kurzen Wege, aber auch der gegebenen Infrastruktur eine ideale Ausgangsposition. Die Rettungswache liegt zusammen mit dem Inselkrankenhaus zentral gelegen. Zudem passt es vor allem auch im Zuge von Nachhaltigkeit, Innovation und Umweltschutz hervorragend zum Projekt „Borkum 2030 - emissionsfreie Insel“, freuen sich Harry Feldmann und Daniel Schulte über den gelungenen Start des Pilotprojektes.

DRK Leer mit neuer Webpräsenz

Der DRK Rettungsdienst Leer hat sich für eine neue, moderne Webpräsenz entschieden. Unser Ziel war es, mit der neuen Webpräsenz nicht nur über unsere Arbeit zu informieren, sondern auch zu zeigen, dass der Beruf Notfallsanitäterin / Notfallsanitäter Zukunft hat. Selbstverständlich wurde ein responsive Webdesign berücksichtigt sodass unsere neue Webpräsenz auch für mobile Endgeräte angepasst ist. Für Fragen und Anregungen nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.